Das Neukircher Gesundheitswesen

 

Vielen Neukirchern sind noch die frei praktizierenden Ärzte Sanitätsrat Dr. med. Werner Opitz,

Dr. med. Karl Flieger und Dr. med. Robert Wulst bekannt.

Am 24. November 1949 erfolgte die Eröffnung des neu gebildeten Landambulatoriums in den Räumen der Villa auf der damaligen Girndtstraße (heute Straße der Freundschaft 15).

 

Als erster praktischer und leitender Arzt fungierte Dr. med. Patzioreck. Mit ihm nahm Sanitätsrat  Rudolf Herlt als Zahnarzt seine Tätigkeit auf. Verwaltungsleiter wurde Georg Prokscha. In den folgenden Jahren praktizierten als leitende Ärzte die Doktoren der Medizin Frohnert, Boese, Hohenleitner, Jackisch, Gebauer und Medizinalrätin Heußer.

Die Schaffung dieser Einrichtung führte zu einer bedeutenden Verbesserung der medizinischen Betreuung der Neukircher Bürger.

 

Am 24. Juli 1950 eröffnete Willi John eine Massageabteilung und am 1. Juni 1951 begann

Bodo Jost seine Arbeit als Zahntechniker in dem neu geschaffenen Labor. In den Folgejahren kam es ständig durch Ausbau und Erweiterung zur Vergrößerung der Praxen und zur Verbesserung der medizinischen Versorgung; als Beispiele seien genannt: Kinderarzt, orthopädische Sprech-

stunden sowie Schaffung eines zweiten zahnärztlichen Arbeitsplatzes.

Vielen sind als Zahnärzte noch bekannt Medizinalrat Dr. med. dent. Günther Hartmann und Fachzahnärztin Charlotte Schäffer.

 

Am 1. Januar 1963 wurden die Gesundheitseinrichtungen der Gemeinden Neukirch, Ringenhain, Steinigtwolmsdorf und Weifa zu einem medizinischen Versorgungsbereich unter der Leitung von Dr. med. Horst Jackisch als ärztlicher Direktor zusammengefasst. Unter dem Motto "Das Landambulatorium Neukirch zieht von der Insel aufs Festland" begann 1971 die große

Umprofilierung.

 

Die Gebäude des ehemaligen Fortschrittwerkes Hauptstraße 33  und 37 boten gute Voraussetzungen, die ambulante medizinische Versorgung der Bevölkerung durch weitere Schaffung von ärztlichen Arbeitsplätzen (Frauenarzt, Kinderarzt, Internist und Labor-

diagnostik) zu verbessern.

 

Aus dem Landambulatorium entstand eine Poliklinik

 

Eine wichtige Rolle bei der medizinischen Betreuung und Versorgung der Patienten spielten die Gemeindeschwestern, die bei der Bevölkerung sehr beliebt waren.

 

Von 1976 bis 1991 praktizierte Dr. Horst Gebauer als erster Kinder- und Jugendarzt in Neukirch.

1979 wurde in der Gemeindeschwesternstation im Niederdorf eine ärztliche Außenstelle unter der Leitung von Fachärztin für Allgemeinmedizin Eleonore Gebauer eröffnet.

 

Nach der Wende begannen die Ärzte in der Regel in freien Niederlassungen zu arbeiten.

2009 waren das:

 

Dr. med. Eveline Helbig                    Fachärztin für Allgemeinmedizin

Dipl. med. Silke Heußer                    Praktische Ärztin

Dr. med. Barbara Pieschnick           Fachärztin für Allgemeinmedizin

Dr. med. Birgit Tomaschek               Fachärztin für Allgemeinmedizin

Dr. med. Gabriele Bäßler                  Frauenärztin

Dr. med. Henriette Hermsdorf          Augenärztin

Dipl. med. Gunter Neumann              Kinderarzt

Dipl. -Stom. Erika Fenske                 Zahnärztin

Dipl. -Stom. Sybille Jäger                  Zahnärztin

Dipl. -Stom. Thorsten Jäger               Zahnarzt

Dr. med. dent. Roswitha Klahre        Zahnärztin

Dr. med. dent. Jörg Rädlinger           Zahnarzt

 

 

Ein Auszug aus dem Bildband „Aus der Geschichte unseres Heimatortes Neukirch/Lausitz“, 2009